Direkt zum Inhalt

Dr. Irene Pimminger

Sozialwissenschaftliche Forschung & Beratung

Aktuelles

Vorankündigung: Veröffentlichungen zu Gleichstellungsindikatoren

Demnächst erscheinen im VS Verlag für Sozialwissenschaften zwei Artikel zu den Themen "Von geschlechtsdifferenzierten Daten zu Gender- und Gleichstellungsindikatoren" (gemeinsam mit Angela Wroblewski) sowie "Theoretische Grundlagen der Operationalisierung von Gleichstellung".

Zur Ankündigung

 

Aktualisierung zum Thema Armut

Die Bekämpfung der Armut ist eines der fünf Kernziele der Strategie Europa 2020 und ein Schwerpunkt der ESF-Förderperiode 2014–2020. In der neu veröffentlichten Expertise „Armut und Armutsrisiken von Frauen und Männern – Ein Update“ werden Daten und Fakten zum Thema Armut aus einer Geschlechterperspektive präsentiert. Im Hinblick auf das ESF-Querschnittsziel Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung wird auf die Armutsgefährdung von Frauen und Männern mit Migrationshintergrund sowie von Frauen und Männern mit Behinderung eingegangen.

Download: Expertise Armut

 

Veröffentlichung: Gleichstellungspolitischer Referenzrahmen

Der gleichstellungspolitische Referenzrahmen wurde als ein Instrument entwickelt, das die Integration einer durchgängigen Gleichstellungsperspektive in sozial- und familienpolitische Konzepte und Vorschläge unterstützen soll. Auf Grundlage einer Auswertung internationaler, europäischer und deutscher Dokumente, die einen gleichstellungspolitischen Konsens oder Kompromiss abbilden, definiert der Referenzrahmen Gleichstellungsziele für das Feld der Sozial- und Familienpolitik.

Download: Referenzrahmen

 

Aktualisierung zum Thema existenzsichernde Beschäftigung 

Die „Erhöhung der existenzsichernden Erwerbstätigkeit von Frauen und ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit“ ist im Rahmen des Querschnittsziels Gleichstellung von Frauen und Männern eines von mehreren konkreten Zielen im Operationellen Programm des Bundes für die ESF-Förderperiode 2014–2020. Im Fokus der aktualisierten Expertise „Existenzsichernde Beschäftigung von Frauen und Männern mit und ohne Migrationshintergrund“ steht die Frage, wie hoch ein individuelles Erwerbseinkommen in Deutschland im Jahr 2015 sein muss, um die eigene Existenz langfristig sichern zu können, und in welchem Ausmaß es Frauen und Männern in Deutschland gelingt, durch Erwerbstätigkeit eine eigenständige Existenzsicherung zu erzielen. Im Hinblick auf das ESF-Querschnittsziel der Antidiskriminierung wird dabei schwerpunktmäßig auf das soziodemographische Merkmal Migrationshintergrund eingegangen.

Download: Expertise